Skip to main content

Voraussetzungen für einen Kredit für Selbstständige

Fast jeder kann einmal in die Situation kommen, dass er einen Kredit benötigt. Wer dann einen festen Arbeitsvertrag hat, bekommt diesen in der Regel auch anstandslos. Doch bei Selbstständigen und Freiberuflern, dazu zählen nicht nur Firmenbesitzer, sondern auch Ärzte, Künstler etc., sieht die Sachlage schon ganz anders aus! Die Voraussetzungen, um einen Kredit für Selbstständige zu bekommen, sind selbstverständlich von Bank zu Bank unterschiedlich, aber in jedem Fall sehr viel aufwendiger, als solche für Arbeitnehmer.

Warum ist das so?

Jede Bank sichert sich natürlich nach allen Seiten ab, um sicherzustellen, dass sie ihr Geld vom Kreditnehmer auch wieder bekommt und das am Besten pünktlich. Während ein Arbeitnehmer in der Regel ein monatliches Festgehalt bekommt und dieses mittels Gehaltsnachweisen auch belegen kann, sind die Einnahmen von Selbstständigen und Freiberuflern gewissen Schwankungen unterworfen:

  • wechselnde Auftragslage
  • Zahlungsverzug seitens der Kunden
  • Saison bedingte mehr oder weniger Einnahmen (bspw. Handwerk oder Gastronomie)
  • Krankheitsbedingter Lohnausfall vor allem bei Einmannbetrieben und Freiberuflern

Sollten beispielsweise bei einem kleinen Handwerksbetrieb mehrere Kunden in Zahlungsverzug sein, so kann dieser Betrieb ganz schnell ins Minus geraten und seinen eigenen Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen können. Dies ist nur einer der Gründe, weshalb ein Kredit für Selbstständige bei den Banken als unsicher gilt. Die besten Chancen einen Kredit für Selbstständige zu bekommen, haben diejenigen, deren Betrieb oder Geschäft schon über Jahre besteht, also im Volksmund „alteingesessen“ ist. Wohingegen jüngere Unternehmen es noch ein bisschen schwieriger haben, wenn sie einmal einen Kredit für Selbstständige benötigen. Nun könnte der Einwand kommen, dass doch auch ein Arbeitnehmer arbeitslos werden kann. Das stimmt natürlich, doch während ein Arbeitnehmer sich arbeitslos melden kann und in der Regel auch bald wieder einen Arbeitsplatz finden wird, steht bei einem Selbstständigen ohne Aufträge fast immer auch der finanzielle Ruin im Raum.

Die Voraussetzungen für einen Kredit für Selbstständige

Um überhaupt eine Chance auf einen Kredit für Selbstständige zu bekommen, haben wir hier einmal die wichtigsten Voraussetzungen zusammengestellt.

  1. In der Schufa darf kein einziger negativer Eintrag vorhanden sein. Dabei ist es völlig egal, ob die Forderung bereits beglichen wurde, wie hoch diese war und wie lange dieser Eintrag schon zurückliegt. Während viele Banken bei einem Angestellten oft ein Auge zudrücken, wird bei einem Selbstständigen oder Freiberufler mit negativ Eintrag der Kreditantrag in der Regel sofort abgelehnt.
  2. Ein Selbstständiger oder Freiberufler muss ein deutlich höheres Nettoeinkommen erzielen, als ein Arbeitnehmer, um einen Kredit für Selbstständige zu bekommen und muss dies durch mindestens drei Bilanzen belegen können. Einige Kreditinstitute fordern hier sogar 4-5 Bilanzen, weshalb Existenzgründer schon von vornherein nicht die geringste Chance auf einen Kredit für Selbstständige haben (hierfür gibt es aber verschiedene günstige Förderkredite).
  3. Der Sitz des Geschäftes muss sich in jedem Fall in Deutschland befinden.
  4. Eindeutig höhere Chancen auf einen Kredit für Selbstständige haben die Unternehmer oder Freiberufler, welche einen Bürgen beibringen oder Sicherheiten vorlegen können. Von den Banken gern gesehene Sicherheiten sind vor allem Immobilien. Da hier aber für die Laufzeit des Kredites eine Grundschuld oder Hypothek eingetragen wird, besteht allerdings im Falle, dass der Kredit für Selbstständige platzen sollte, das Risiko, beispielsweise sein schmuckes Eigenheim zu verlieren. Einige Banken lassen aber auch Lebensversicherungen oder Spareinlagen als Sicherheiten gelten.
  5. Der Selbstständige oder Freiberufler muss belegen können, dass er nicht von einem einzelnen Auftraggeber abhängig ist. Der Umsatz eines einzelnen Kunden darf zudem fünf Sechstel des Gesamtumsatzes nicht übersteigen. Einige Banken bestehen sogar auf der Vorlage von mindestens drei festen Auftraggebern, bevor sie einen Kredit für Selbstständige vergeben.

Die unterschiedlichen Kreditmöglichkeiten für Selbstständige und Freiberufler

Je nachdem wie hoch der Kredit für Selbstständige sein soll, wie lang die Laufzeit und wofür er benötigt wird, gibt es auch verschiedene Kreditmöglichkeiten. Diese wollen wir hier einmal näher beleuchten:

  • Dispokredit: falls eine eher geringe Summe benötigt wird (Anschaffung, Steuerzahlung) und diese auch nur für kurze Zeit, ist dies eine durchaus gute Möglichkeit, um einen finanziellen Engpass zu überwinden. Nötig ist hierfür lediglich ein Girokonto und natürlich eine gute Bonität. Nachteil sind allerdings die deutlich höheren Zinsen.
  • Ratenkredit: als Kredit für Selbstständige ist diese Alternative gut geeignet. Der Bank ist es hierbei egal, ob das Geld für berufliche oder private Ausgaben benötigt wird, da ein Ratenkredit nicht zweckgebunden ist. Vorab wird eine feste monatliche Rate vereinbart, die über die gesamte Laufzeit gleich bleibt. Wer also ein relativ konstantes monatliches Einkommen hat und die Raten vorher gut kalkuliert, kann mit diesem Kredit für Selbstständige gut planen. Ein weiterer Vorteil sind die deutlich geringeren Zinsen als etwa beim Dispokredit.
  • Rahmenkredit: für alle Selbstständigen oder Freiberufler, denen eine flexible Rückzahlung und/oder eine finanzielle Rücklage wichtig sind, eignet sich dieser auch als Abrufkredit bezeichnete Kredit für Selbstständige ganz hervorragend. Zunächst wird die Höhe des Kreditrahmens so wie eine monatliche Mindesttilgung vereinbart. Bis zu diesem Kreditrahmen kann der Kreditnehmer nun jederzeit Geld abheben und zahlt auch nur für diese in Anspruch genommene Summe Zinsen. Für die Zeit, in der der Kredit ruht, werden auch keine Zinsen fällig. Immer die nötige Bonität vorausgesetzt, kann die Kreditsumme auch aufgestockt und der Rahmenkredit auf unbegrenzte Zeit in Anspruch genommen werden.

Fazit

Wer seinen Geschäftssitz in Deutschland hat, seit mehreren Jahren selbstständig oder freiberuflich ist, eine gute wirtschaftliche Gesamtsituation und keine negativen Schufa-Einträge vorweisen kann, hat gute Voraussetzungen einen Kredit für Selbstständige zu bekommen. Je nachdem, wie viel Geld und ob dieses Geld privat oder beruflich benötigt wird, sollte die passende Kredit-Variante ausgewählt werden.
Hier noch ein paar Tipps zum Schluss:

  • vor einer endgültigen Entscheidung immer mehrere Angebote miteinander vergleichen.
  • den effektiven Jahreszins beachten (alle weiteren Kreditkosten und der Sollzins sind darin enthalten).
  • sind Sondertilgungen möglich? Falls einmal mehr Geld übrig ist, sodass sich die Laufzeit verringert.
  • können Raten bei finanziellem Engpass auch mal ausgesetzt werden?
  • kann der Vertrag vorzeitig gekündigt werden?

Sind alle Voraussetzungen erfüllt und das für sich beste Angebot gefunden, sollte einem Kredit für Selbstständige nichts mehr im Wege stehen!


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!